Meine Kunst kombiniert Figuration und Abstraktion. Hauptthema sind Frauen- und Menschenrechte. Seit über hundert Jahren sind es in viele Ländern gerade Frauen, die keine Rechte haben. Ich möchte Frauen als himmlische Wesen, mächtig und heilig zeigen. Manchmal in einer Kräftigen und sehr farbigen Bildsprache, manchmal sehr reduziert, das ist Stimmungs abhängig. Wenn Leute dann meine Bilder betrachten, können sie sich meist selbst im Gemälde identifizieren

 

Mag.art.Azadeh Vaziri

 

 

Panoramen der menschlichen Existenz in unserer Gegenwart mit ihren Konflikten und Problemen, dargestellt aus der Perspektive der Erlebniswelt von Kindern bilden das Thema der Malerei von Azadeh Vaziri. Der „Schmerzensschrei“ oder die „trocknenden Tränen“ werden zu eindrucksvollen Bildeffekte der menschlichen Gesellschaft unserer Gegenwart, ein Bild Schrei wird zum konzentrierten Ausdruck dieser Situation, Figuren aus populären Comic-Serien fuchteln mit Revolvern und sind mit der Realität des Krieges konfrontiert. Zur Vision des Gegensatzes dazu wird die Utopie der „Liebe“, die in diesen Bildern von „unschuldigen“ Kindern auch immer wieder sichtbar ist, eindrucksvoll präsent wie in einem Bild Meine liebe Puppe.


Aus eigenstem persönlichem Empfinden und mit elementarer Ausdruckskraft gestaltet sind diese Bilder von Azadeh Vaziri ein authentisches Dokument eines unverfälschten Lebensgefühls unserer Gegenwart. Wie direkte Berichte aus einer persönlichen Erlebniswelt, aus der Erlebniswelt der Kindheit, scheinbar voller Heiterkeit und doch plötzlich die unhintergehbare Problematik, Bedrohung und Angst der menschlichen Existenz in unserer Gegenwart spürbar werden lassen, sind die Bilder in ihrer vollkommen eigenständigen Sprache Dokumente dieser unserer Zeit. In der dichten Farbigkeit entstehen Figuren, Gesichter, aus erinnerter Kindheit oder auch Zitate und Gestalten aus der den Kindern gewidmeten Welt populärer Comic- Figuren und dabei artikulieren sich Situationen der Risiken und Konflikte, der Aggressionen, der Trauer oder des Schmerzes. Aus wie spontan gesetzten leuchtend farbigen Flecken bilden sich Kompositionen und Narrative in charakteristischen Ausdrucksformen, vollkommen frei von trendigen Vorgangsweisen der Kunstszene oder akademischen Obligationen. Und die sich kontrastierend gegenseitig steigernden Farben geben den Bildern mit ihrer leuchtenden Lebendigkeit ihre ganz besondere emotionelle und malerische Qualität.
Prof- Ulrich Gansert