Meine Kunst kombiniert Figuration und Abstraktion. Hauptthema sind Frauen- und Menschenrechte. Seit über hundert Jahren sind es in viele Ländern gerade Frauen, die keine Rechte haben. Ich möchte Frauen als himmlische Wesen, mächtig und heilig zeigen. Manchmal in einer Kräftigen und sehr farbigen Bildsprache, manchmal sehr reduziert, das ist Stimmungs abhängig.  Heute versuche ich die Persische Tradition der Qajar ,vor allem Weibliche Figuren und Westliche Pop-Kultur zu verbinden.
Dabei ist mir die Malerische Geste wichtig. Ich zeige comic Fiquren, die ich schon früher mochte, ich verknüpfe meine Kindheit mit meine aktuellen Lifstyle und meiner Einstellung  zum Leben.

Die Hauptsache is doch eine Positive Nachricht mitzugeben.

Mag.art.Azadeh Vaziri

 

Azadeh VAZIRI bedient sich für ihre Acryl-Malereien an den verführerischen Paletten greller  Farben und poppiger Cartoon-Gestalten. Den süßlichen, vordergründigen Fokus stört sie aber jäh durch Attribute der Gewalt und ihrem Hauptthema, des Krieges. Vaziri versorgt Mickey Mouse mit einer Waffe und spielt mit der comichaften Ästhetik von Detonationen. Das größte Augenmerk schafft sie aber, wenn sie diesen harmlosen Darstellungen Kreaturen gegenüberstellt, die zerfurcht und deformiert sind und wenn sie die glatten Oberflächen mit jenen des Makels und des Leids konfrontiert.
Sie lebt und arbeitet erst seit 2015 in Wien. 1984 in Teheran im Iran geboren, schloss sie ebendort 2013 mit dem Master of Arts  (Painting Department) an der Teheran-Azad University ab. Ihre unmittelbare Nähe zur alltäglichen Gewalt – Steinigungen und Vergewaltigungen – sowie den allgegenwärtigen Kriegen im Mittleren Osten machte sie schon vor vielen Jahren zum Thema. Sie möchte für keine politische Seite Partei ergreifen, sondern lediglich sichtbar machen, was aus einem eurozentrischen Blickwinkel zwangsläufig kaschiert wird und im Verborgenen bleiben kann.

Florian REESE