Die Kindheit ist ein großartiger Spiegel der Menschheit, in welchem man Sanftheit, Verspieltheit, Gewalt, Zärtlichkeit, Laster, Fragen, Liebe usw. findet ein Rohling, den die Zeit formen wird.
Das Kind erlangt langsam, mit viel Reinheit und Naivität, das Bewusstsein über sein Dasein
als Menschen. Es ist dieser Moment, den ich in meiner Arbeit und meiner Forschung zu erfassen versuche.

Azadeh Vaziri rückt  Kinder in den Vordergrund ihrer Arbeit. Sie sieht sie als Philosophen,
die immer auf der Suche nach Geheimnissen des Lebens sind . Kinder sind noch neugierig und werten neutraler als Erwachsene, denn sie sind nicht vom Materiellen erfasst, zumindest bis zu einem gewissen Stadium der Erziehung . Es wäre klug, wie sie aus der materiellen Welt zu fliehen und das eigene Ego gewissermaßen auch gleich zurück zu lassen, denn jeder andere Weg wäre nur Kampf und Zerstörung.  Was zählt ist das Kind im Inneren zu erreichen, aber das ist mitunter der schwierigste Weg, sagt sie .

Letztendlich aber würde es sichs auszahlen, diesen Weg zu gehen: „Egoabbau“. Es wäre auch
ein Beitrag für den Frieden. In ihrer Arbeit versucht sie die oft grausame Welt hinter einem rosafarbenen Fenster eines Kindes darzustellen- eine Art ironischer Blick auf unsere Zeit.